Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Abhilfe gegen kalte Nieren

Gespeichert von admin am/um 18.03.2013

Kalte Nieren sind gesundheitsschädigend. Das ist kein Geheimnis. Wirklich jeder sollte darauf achten, dass der Rückenbereich stets gut gewärmt ist. Sobald gemerkt wird, dass die Nieren unterkühlt sind, sind umgehend Sofortmaßnahmen einleiten.

Den Nieren darf nicht kalt werden:
Der Winter zeigt sich oft von seiner frostigen Seite. Umso wichtiger ist es, sich gut einzupacken. Das gefällt dem Körper und noch mehr Gefallen finden daran die Nieren. Die Nieren sind schließlich ein sehr bedeutendes Organ für den Körper. Sie scheiden den Urin aus. Bakterien haben in diesem Organ nichts zu suchen, Nieren müssen von Bakterien befreit sein, das ist wichtig. Vorsicht ist geboten, wenn den Nieren kalt wird. Das bedeutet, Freifahrt für die Bakterien und die nisten sich dann umgehend ein. Das kann im Handumdrehen zu einer Nierenentzündung führen. Ein schmerzhaftes Unterfangen. Kalte Nieren legen den Grundstein bei einer Nierenentzündung. Besonders Frauen leiden unter diesem Krankheitsbild. Es ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten beim „schwachen“ Geschlecht. Schmerzen in den Nieren sind die ersten Anzeichen. Dann nichts wie ab zum Arzt. Eine Nierenentzündung darf auf keinen Fall verschleppt werden. Denn sie kann sie lebensbedrohlich werden, wenn man ihr keine Beachtung schenkt.

Nierenwärmer erfüllen eine wichtige Aufgabe:
Wenn Nieren schnell erkalten, schafft der Nierenwärmer Abhilfe. Er schmiegt sich an die Nieren an und hält sie angenehm warm. Davon können die Organe profitieren und das schlägt sich auch auf den Körper nieder. Denn nur ein gesunder Körper ist auch ein belastbarer.
Sobald die Nieren kurzfristig unterkühlt sind, kann die Leistungsfähigkeit der Organe stark einschränkt werden. Die Ausscheidung wird behindert. Das Blut wird dann nicht mehr genügend über die Leber entgiftet. Der Urinfluss wird verringert oder es kommt zum vermehrten Wasserlassen, das mit unangenehmen Schmerzen verbunden sein kann. Bei diesen ersten Anzeichen muss ein Arzt aufgesucht werden. Zu Hause sollten die Nieren gewärmt werden, am besten mit dem speziellen Nierenwärmer. Ruhe und Wärme ist nun das Wichtigste. Die Selbstheilungskräfte können entfaltet werden, sobald der Körper zur Ruhe kommt.
Die Nieren wollen es warm, also ist es zielführend, dieser Forderung nachzukommen. Am besten mit dem Nierenwärmer unter dem Tag. Abends dann mit einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen. Alles wärmt und das bekommt den Nieren sehr gut.
 

©2012 lexikon-gesundheit.info